Slawski-Sieben lässt gegen Duisburg nichts anbrennen

TV Borken bleibt nach einem souveränen 31:21 oben dran

 

Im Heimspiel gegen die GSG Duisburg wurden die Landesliga-Handballer vom TV Borken ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich souverän mit 31:21 (15:10) durch.

 

Auch Borkens Keeper Volker Rensing präsentierte sich beim verdienten 31:21-Heimerfolg gegen die GSG Duisburg in einer hervorragenden Verfassung.

Nach der derben Schlappe im Top-Spiel beim HCTV Rhede haben die Handballer vom TV Borken die direkte Wiedergutmachung geschafft. In souveräner Manier setzte sich der heimische Landesligist am Sonntagmittag auch in dieser Höhe verdient mit 31:21 (15:10) gegen die GSG Duisburg durch. Und geht somit als fester Bestandteil der Spitzengruppe in die kurze Winterpause. Zufrieden war natürlich TVB-Trainer Andrè Slawski, der von seinem Team zu seinem Geburtstag mit zwei weiteren Pluspunkten beschenkt wurde: „Das war ein Spiel ohne große Spannung. Solche Partie muss man nach Hause bringen und das haben wir geschafft. Jetzt haben wir nach elf Spieltagen 16:6-Punkteund sind weiter ganz oben dran. Meine Mannschaft hat sich toll entwickelt und kann wirklich stolz auf sich sein.“

Der Turnverein legte in der Mergelsberg-Sporthalle los wie die Feuerwehr und führte nach nicht einmal fünf Minuten mit 4:1. Grund genug für den Duisburger Trainer, seine Sieben zu einer Auszeit zu bitten. In der fand er wohl die richtigen Worte, denn die GSG glich tatsächlich zum 4:4 aus. Es war aber lediglich ein Strohfeuer der Gäste, die gegen den nun wieder konzentrierter agierenden TVB zur Pause mit 10:15 hinten lagen.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Borkener vom Start weg hellwach. Fellmann eröffnete die zweite Hälfte mit einem verwandelten Siebenmeter und spätestens nach den beiden erfolgreichen Tempogegenstößen von Sergei Frese und Tim Westheider sowie dem toll herausgespielten Treffer von Sebastian Spangemacher zum 19:10 war klar, wohin die Reise geht. Auch in der Folgezeit dominierten die Gastgeber den Gegner, hätten eigentlich noch viel deutlicher gewinnen müssen. Einziges Manko war gestern jedoch die schwache Chancenverwertung.

TV Borken: Rensing, Schwital (beide im Tor); Heling (6), Finke (1), Spangemacher (2), Horbach (5), L. Kirchner (2), Feldevert, Wienand (2), Beckmann (1), Fellmann (3/2), Westheider (5), Frese (1) und Stegger (3